Close

8 Kohlenhydrate, die nicht dick machen

Nicht vom Speiseplan streichen

Wenn Sie geglaubt haben, dass Sie zum Abnehmen alle Kohlenhydrate aus dem Speiseplan streichen müssen, haben Sie sich geirrt. Nicht alle Kohlenhydrate machen dick, es hängt vielmehr von der Menge ab. An dieser Stelle werde ich Ihnen alles Wissenswerte über diese Kohlenhydrate erzählen, die Ihnen dabei helfen können Ihren Speiseplan zu variieren.

Jeder hat davon gehört, Kohlenhydrate sind Dickmacher, da sie einen Anstieg des Blutzuckerspiegels und eine plötzliche Insulinausschüttung hervorrufen, wodurch es zu einer Fettanlagerung im Bauchbereich kommt. Im Laufe der Zeit entwickeln die Organe eine Resistenz gegenüber Insulin. Dadurch steigt das Risiko von Typ-2-Diabetes, einer Krankheit, die das Herz beeinträchtigt und Bluthochdruck verursacht.
 
All dies ist richtig, aber die Angelegenheit ist etwas komplizierter, da nicht alle Kohlenhydrate gleich sind und es immer auch von den aufgenommenen Mengen abhängt. Vollkornprodukte aus unverarbeiteten Kohlenhydraten werden langsam aufgenommen und sorgen für eine niedrige aber lang anhaltende Energiezufuhr, die den Muskeln zugute kommt. Meiner Erfahrung nach kann die Aufnahme dieser Art von Kohlenhydraten das Verlangen nach Zucker sogar abschwächen und dabei helfen, das nächtliche Naschen zu vermeiden.
 
Welche sind also diese magischen Kohlenhydrate, die nicht dick machen?

1. Obst

Einige Diäten bzw. verbreitete Annahmen besagen, dass Früchte insbesondere abends schlecht sind, da sie im Vergleich zu anderen Lebensmitteln eine relativ hohe Konzentration an Zucker (Fruktose) aufweisen. Bisher konnte jedoch keine bekannte Studie zeigen, dass Obst für die Entstehung von Bauchfett verantwortlich ist. Ganz im Gegenteil: Es gilt in allen Forschungsarbeiten als fester Bestandteil von Diäten zum Abnehmen. Zudem enthalten ganze Früchte eine größere Menge an Ballaststoffen, welche die Aufnahme der Fruktose verlangsamen und somit plötzliche Anstiege des Insulinspiegels verhindern. Es sind Nahrungsmittel die den Hunger stillen und außerdem Antioxidantien, Vitamine und Mineralstoffe enthalten.

2. Hülsenfrüchte

Linsen, Bohnen, Kichererbsen. Diese Kohlenhydrate haben einen hohen Gehalt an Ballaststoffen, wodurch die glykämische Reaktion (d. h. der Anstieg unseres Blutzuckerspiegels) schwächer ausfällt. Sie sind zudem eine hervorragende Proteinquelle für Vegetarier und Veganer und enthalten viel Eisen und essenzielle Mineralstoffe.

3. Hafer

Eine der ausgewogensten und gesündesten Getreidesorten. Reich an Kohlenhydraten, Ballaststoffen, Pflanzenproteinen, Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien. Hafer enthält Kohlenhydrate mit niedrigem glykämischem Index, d. h. zurückgehaltener Energie, und hat darüber hinaus einen hohen Gehalt an unlöslichen und löslichen Ballaststoffen, die die Darmtätigkeit fördern und Verstopfung vermeiden.
Einer der größten Vorteile für das Abnehmen besteht darin, dass Hafer gut sättigt und dadurch das Verlangen nach Essen senkt. Hafermehl eignet sich hervorragend, um Ihrem Speiseplan einen süßen und gesunden Touch zu geben.

4. Milchprodukte

Natürlicher Joghurt aus Kuhmilch ist beispielsweise eine gute, hochwertige Proteinquelle. Trotzdem versuchen viele Menschen, keine Milchprodukte zu essen, um Laktose bzw. Milchzucker zu vermeiden. Es sollte jedoch beachtet werden, dass Laktose nicht dasselbe ist wie Tafelzucker und dass Milchprodukte, sofern ihnen kein Zucker zugegeben wird, bewiesenermaßen beim Abbau von Körperfett im Rahmen jeder Diät zum Abnehmen helfen.
Gleichzeitig sättigen sie und sind der perfekte Snack vor dem Schlafengehen, da sie Kasein enthalten, ein Protein, das sehr langsam metabolisiert wird.

5. Dinkel

Dabei handelt es sich um eine Art von Weizen, die nicht manipuliert oder mit anderen Sorten gekreuzt wurde, und eine der Getreidesorten mit den meisten Proteinen (14,7 %) und Ballaststoffen. Dinkel enthält außerdem Tryptophan, welches das geistige und emotionale Wohlbefinden fördert. Er ist reich an essenziellen Fettsäuren, die für die Gehirnfunktionen von großer Bedeutung sind.

6. Quinoa

Quinoa ist eigentlich ein Samenkorn und kein Getreide. Es ist eine gute Protein- und Ballaststoffquelle und hat einen sehr niedrigen glykämischen Index. Darüber hinaus hat es einen hohen Eisengehalt und ein hervorragendes Aminosäureprofil (ideal für Vegetarier und Veganer). Aufgrund seines Geschmacks und seiner Eigenschaften ist es eine ausgezeichnete Alternative zu Reis, da es auf gleiche Weise gekocht wird und einen sehr hohen Nährwert hat.

7. Vollkorn- und Basmatireis

Viele Menschen sagen, dass Sie Vollkorn- oder Basmatireis nicht mögen. Wenn er jedoch richtig gekocht wird, kann er fast für jedes Gericht verwendet werden. Eine kleine Portion Vollkornreis kann Ihre Salate und anderen Gemüsegerichte vervollkommnen, ohne dass es zu einem starken Blutzuckeranstieg wie beim Verzehr von Pommes kommt.
Beide Reissorten enthalten widerstandsfähige Stärke, die der Dickdarmgesundheit zuträglich ist, der Darmflora als Nährstoff dient, den Appetit zügelt und keinen Insulinanstieg im Blut hervorruft.

8. Kartoffeln

Es ist vielleicht eine Überraschung, aber in mäßigen Mengen führen in gesunden Ölen (pflanzlichen, nicht aufbereiteten Ölen) gebratene Kartoffeln nicht zur Gewichtszunahme. Kartoffeln haben in Wirklichkeit einen ziemlich hohen Gehalt an Eisen, Vitamin C, Vitamin B6 und Mineralstoffen. Außerdem enthalten Sie widerstandsfähige Stärke, wobei es sich um eine Faser handelt, die den gutartigen Darmbakterien als Nährstoff dient und daher die Gesundheit des Verdauungssystems fördert.
Jetzt wissen Sie, dass Sie bei Ihrer Diät zum Abnehmen nicht auf alle Kohlenhydrate verzichten müssen. Auf die Art und die Menge kommt es an.
  
StefyActiva

 

0 Comments

Comments are closed