8 Gründe für ein Muskelaufbau-Training

8 Gründe für ein Muskelaufbau

Fitness ist der unaufhaltsame Trend, der sich alle Jahre wieder neu erfindet und unzählige Menschen motiviert, einen aktiven Lebensstil zu führen. Allgemeine Fitness ̶ worunter Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Schnelligkeit fallen ̶ kann man auch mit der Ausprägung der konditionellen Fähigkeiten bezeichnen. Die meisten Fitnesstrainierenden kümmern sich primär um die Muskelkraft und Ausdauer. Durch ein Muskelaufbau-Training lassen sich allerdings auch die anderen konditionellen Fähigkeiten verbessern.

Ein Muskelaufbau Training hat folgende gesundheitsfördernde Effekte auf unseren Körper:

1. Die optische Veränderung

Dies ist wohl der Hauptgrund, warum viele Menschen mit dem Muskelaufbau-Training beginnen: der Wunsch nach Veränderung am äußeren Erscheinungsbild. Durch Krafttraining lässt sich der Körper formen und verändern. Je näher wir unserer optischen „Idealvorstellung“ kommen, umso wohler fühlen wir uns. Dieser Prozess ist zwar nicht von heute auf morgen umsetzbar, 
doch mit Ehrgeiz und Disziplin machen sich zügig die ersten kleinen Veränderungen bemerkbar.
2. Die Widerstandsfähigkeit im Alltag
Muskeltraining stärkt u.a. auch die passiven Strukturen unseres Körpers. Dazu zählen die Sehnen, Bänder, Gelenke und Knochen, aber auch Bindegewebs-Strukturen wie z.B. die Bandscheiben, die durch das Muskelaufbautraining gestärkt werden. Durch die Knochenkräftigung können wir Erkrankungen wie Osteoporose vorbeugen. Starke Muskeln entlasten die Gelenke und können so einen vorzeitigen Gelenkverschleiß verhindern.

3. Verlangsamung der biologische Uhr

Die körperliche Leistungsfähigkeit erreicht mit Mitte zwanzig ihren Höhepunkt und nimmt dann langsam, aber kontinuierlich wieder ab. Ab einem gewissen Alter (ca. 35 Jahre) sinkt die Muskelleistung jedes Jahr um gut ein Prozent. Dieser Prozess kann mit einem gut strukturierten Krafttraining beeinflusst und stark verlangsamt werden. Daher ist es auch nie zu spät, mit dem Training zu beginnen.

4. Mentale Stärke im Fitnessstudio und Alltag

Jede Muskelaufbau-Einheit ist eine Herausforderung, sowohl für den Körper als auch für den Geist. Verfolgen wir langfristig ein Ziel und gehen dabei ehrgeizig und diszipliniert im Sportstudio vor, lassen sich diese positiven Erfolgseigenschaften auch auf andere Bereiche unseres Lebens übertragen, wie auf unser Privat- und Arbeitsleben.

6. Verbesserung der Stoffwechselparameter

Muskelaufbau-Training hat einen positiven Effekt auf den Blutzucker- und Fettstoffwechsel, d.h. Zuckermoleküle und Fettsäuren werden besser von der Muskelzelle aufgenommen und verstoffwechselt. Auch wenn gerade nicht trainiert wird, ist die Muskulatur in der Lage, einen positiven Beitrag hinsichtlich des Stoffwechsels zu leisten. Muskulatur wird als aktive Körpermasse bezeichnet, die auch im Ruhezustand Fette und Zucker im Blut verbrennt und somit zu einem erhöhten Energieverbrauch beiträgt.

7. Vermeidung von Rückenschmerzen

Heutzutage klagen 80% der Menschen in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben über Rückenschmerzen. Rückenschmerzen sind zu einer Volkskrankheit geworden, die die Lebensqualität sehr stark negativ beeinflussen kann. Die Ursachen sind multifaktoriell. Man geht aber davon aus, dass der heutige Bewegungsmangel die größte Schuld an diesem Phänomen trägt. Krafttraining stärkt den Rücken und wirkt präventiv gegen die Folgen der sitzenden Gesellschaft.

8. Muskelaufbautraining macht schlank

Noch immer gehen viele Trainierende davon aus, das nur Ausdauertraining für eine schlanke Figur sorgt. Jedoch werden bei den meisten Muskelaufbau-Trainingseinheiten mindestens genauso viel, meistens sogar noch mehr Kalorien verbrannt. Die hohe Trainingsintensität sorgt auch dafür, dass im Anschluss an das Training weitere Kalorien verbrannt werden ̶ man spricht vom sogenannten Nachbrenn-Effekt.

Falls Du noch weitere Tipps & Tricks, sowie informative Inhalte zum Thema „Muskelaufbau“ benötigst, schau Dir auch unsere anderen Blogartikel an oder frag unseren Experten in der Rubrik „Profitipps“.