Die Geschichte der IFBB

mr.olympia

Die International Federation of Bodybuilders wurde 1946 in Montreal von den Brüdern Ben und Joe Weider gegründet. Gründungsmitglieder waren Kanada und die Vereinigten Staaten von Amerika. Über die nächsten 66 Jahre sollte die IFBB auf eine Größe von weltweit 184 Staaten wachsen und somit zu einem der größten internationalen Sportverbände der Welt werden. Die Namensänderung zu „International Federation of Bodybuilding and Fitness“ erfolgte im Jahre 2004. Die IFBB und seine Nationalen Unterverbände organisieren und veranstalten heute in 184 Staaten auf der ganzen Welt, Wettkämpfe für Bodybuilder auf Profi und Amateur Niveau. In Deutschland wird die IFBB offiziell durch den DBFV e.V. vertreten.

Der Anfang

Es sollte ganze 19 Jahre nach Gründung des Verbandes dauern, bis mit dem Mr. Olympia der erste professionelle Wettkampf der IFBB stattfinden sollte. Larry Scott durfte sich am 19. September 1965, in der Brooklyn Academy of Music (New York City), in einer Halle ohne Stühle, vor einer kleinen eingeschworenen Fangemeinde, als erster in die Geschichtsbücher der IFBB eintragen lassen. 1966 wiederholte er diesen Erfolg noch einmal bevor er ein Jahr später von Sergio Oliva abgelöst wurde. Larry Scott folgten in den letzten 50 Jahren Größen wie Arnold Schwarzenegger (1970-1975 +1980), Frank Zane (1977-1979), Lee Haney (1984-1991), Dorian Yates (1992-1997), Ronnie Coleman (1998-2005), Jay Cutler (2006,2007,2009,2010) oder Phil Heath (2011-2014). Von 1980 bis 2014 wurde ebenfalls der Ms. Olympia Wettkampf ausgetragen. Mit 10 Siegen hält Iris Kyle (2004,2006-2014) den aktuellen Rekord an Titeln. Keine Frau und kein Mann konnten bisher mehr Olympia Titel gewinnen, als sie.

Klassen der IFBB:

Aktuell können Männer und Frauen in folgenden Klassen mit verschiedensten Reglements und Bewertungskriterien antreten:

Bodybuilding (M)
Classic Bodybuilding (M)
Women Figure (F)
Women Fitness (F)
Bikini (F)
Men´s Physique (M)
Women´s Physique (F)

Für das Olympia Weekend, an dem die besten Athleten ihrer Klassen gewählt werden, können sich Athleten der folgenden Kategorien über ein spezielles Punktesystem qualifizieren:

Men´s Bodybuilding (M)
212 Showdown (M)
Figure (F)
Fitness (F)
Bikini (F)
Men´s Physique (M)
Women´s Physique (F)

Um sich für den höchsten aller Wettbewerbe, Joe Weiders Olympia Weekend, zu qualifizieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten:
I. Jeder Athlet der am Olympia Weekend unter den Top 5 seiner Klasse landet, ist automatisch für das folgende Jahr qualifiziert.
II. Die Gewinner aller offiziellen IFBB Pro League Wettkämpfe der Olympia Qualification Series qualifizieren sich direkt für das folgende Olympia Weekend.
III. Bei allen offiziellen IFBB Professional League Wettkämpfen werden die Platzierungen 2 bis 5 mit Punkten belohnt. Am Ende der Olympia Qualification Series dürfen die 5 Athleten mit der höchsten Punktzahl ebenfalls am Olympia Weekend an den Start gehen. Punkte werden in der Olympia Qualification Series wie folgt vergeben:

Arnold Classic (USA)
2nd – 8 Punkte
3rd – 7 Punkte
4th – 6 Punkte
5th – 5 Punkte

Arnold Classic (Spain), New York Pro & Prague Pro
2nd – 6 Punkte
3rd – 5 Punkte
4th – 4 Punkte
5th – 3 Punkte

Arnold Classic (Brazil), Pittsburgh Pro, Arnold Classic (Australia)
2nd – 5 Punkte
3rd – 4 Punkte
4th – 3 Punkte
5th – 2 Punkte

Alle anderen IFBB Pro League Wettkämpfe
2nd – 4 Punkte
3rd – 3 Punkte
4th – 2 Punkte
5th – 1 Punkt

Zukunft

Nach 60 erfolgreichen Jahren als Präsident der IFBB war es für Ben Weider im Jahre 2006 an der Zeit, sein Amt niederzulegen und den Weg für einen neuen Präsidenten frei zu machen. Die Wahl fiel auf Dr. Rafael Santonja (ESP). Ihm sollte nun die Aufgabe zuteilwerden den Verband in eine ebenso erfolgreiche Zukunft zu führen, wie die Vergangenheit, auf die Ben und Joe Weider zurückblicken konnten. Fortschritt stand für Ben und Joe Weider immer im Vordergrund, wenn es um das Bodybuilding sowie Gesundheitsprävention oder auch Nahrungsergänzungen ging. Dr. Santonja führt den Verband in dieser Tradition weiter und bewies mit der Einführung der neuen Men´s und Women´s Physique Klassen, dass der Fortschritt im IFBB weiterhin im Fokus steht. Wie sich die Welt des Bodybuildings in den kommenden Jahren verändern wird, wissen wir nicht, was wir aber wissen, ist, dass die IFBB immer ein Wegweiser für diesen Sport sein wird. Die IFBB wird den hart arbeitenden Athleten immer eine Bühne bieten, auf der sie sich ihren Fans zeigen und sich selbst belohnen können.