Protein-Ernährungs-Tipps für unterwegs

Sorry, this entry is only available in German.

Protein Ernährung

Für den Aufbau eines definierten und muskulösen Körpers ist eine entsprechende Ernährung unabdingbar – das weiß mittlerweile jeder. Ebenso sind die Grundregeln einer ausgewogenen und zielorientierten Ernährung weitestgehend bekannt: Ausreichend qualitativ hochwertiges Eiweiß, mindestens 5 Portionen Obst & Gemüse pro Tag und je nach Körperziel ein entsprechender Kalorienüberschuss oder ein Kaloriendefizit (weniger Kalorien zuführen als vom Körper verbraucht werden).

Unterwegs ist es nicht immer leicht, sich an sein persönliches, ausgeklügeltes Ernährungsprotokoll zu halten. Daran sind in der Regel die Supermärkte mit ihrem mangelhaften Produktsortiment, oder die Fast-Food-Restaurants mit ihren angebotenen Kalorienbomben schuld – Stimmt’s? Nein, eigentlich nicht. Wer suchet, der findet. Sicherlich ist eine sportgerechte, ausgewogene Ernährung außer Haus mit einem gewissen Mehraufwand verbunden, aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg und ohne Fleiß keinen Preis.

Okay, genug mit den nervigen Floskeln. Klar, am einfachsten wäre es, seine Mahlzeiten zu planen und vorzubereiten – aber das soll ja nicht Thema dieses Blogeintrags sein. Es geht um die Ernährung unterwegs, wenn du dich völlig unvorhergesehen in einer dir unbekannten Gegend wiederfindest und plötzlich Hunger bekommst, beziehungsweise spürst, wie deine mühsam antrainierte Muskelmasse langsam aber sicher in sich zusammenfällt.

Um heil aus der Sache herauszukommen musst du zunächst einmal deine Umgebung scannen. Ist es dir gelungen, eine Filiale einer Fast Food Kette oder einen Supermarkt ausfindig zu machen? Sehr gut! Jetzt geht es nur noch darum, die richtigen Entscheidungen zu treffen, um keinesfalls deine hart erarbeitete Muskulatur aufs Spiel zu setzen.

Hunger ist eine ziemlich fiese Sache. Er schafft es oftmals, alle deine für rationales Handeln verantwortlichen Hirnareale stillzulegen. Aufgrund dessen gibt es auch eine geläufige Faustregel, die besagt, dass du bloß niemals mit leerem Magen einen Supermarkt betreten solltest. Da in dem vorliegenden Szenario jedoch kein Weg daran vorbei zu führen scheint – schließlich geht es ja um deinen Trainingsfortschritt, musst du unbedingt einen kühlen Kopf bewahren. Die Stimme der Vernunft in deinem Kopf sollte in jedem Fall lauter sein, als das Knurren deines Magens.

1. Tipp: Vermeide die Fast-Food Falle

Hat man Hunger und kein Essen vorbereitet ist natürlich der schnellste Weg, der Gang in das nächste Fast-Food-Restaurant. In den allermeisten Fällen sind die Speisen extrem hochkalorisch und haben eine unvorteilhafte Makronährstoffkomposition. Von den kaum vorhandenen Mikronährstoffen fangen wir an dieser Stelle gar nicht erst an.

Glücklicherweise hat der Trend des zunehmenden Gesundheitsbewusstseins auch vor den Fast-Food-Restaurants keinen Halt gemacht. In den meisten dieser Restaurants gibt es mittlerweile auch kalorienärmere Alternativen zu Burger, Pommes und Co. Solltest du der Speisekarte die Worte „Wrap“, „Salat“ oder „Gemüse“ lesen, ist Aufatmen angesagt. Als Proteinquelle bietet sich meist mageres Hähnchenfilet an. Wichtig: Meide zuckerhaltige Softdrinks (das solltest du natürlich bereits wissen) und vermeide Unmengen an fettigen Soßen. Lass dir die Soße im Zweifelsfall lieber separat servieren und nutze sie mit Bedacht.

2. Tipp: Augen auf im Supermarkt

Supermärkte gibt es wie Sand am Meer. Auch hier ist gottseidank zu beobachten, dass das Sortiment an Muskelaufbau-freundlichen Produkten stetig wächst. Davon abgesehen, kannst du selbst mit den absoluten Basics einen Komplettverlust deiner Muskelmasse verhindern.
Fertig-Salate gibt es in unzähligen Varianten, oft auch mit Hähnchen, Thunfisch oder anderen Proteinquellen. Die Plastikgabel ist auch gleich mit dabei – nicht ganz optimal für die Umwelt, aber unter Anbetracht der kritischen Umstände durchaus zu verschmerzen. Denk nur an die vielen Stunden unter Tränen und Schweiß, die du am Freitagabend im Gym verbracht hast, während deine Freunde die Tanzfläche der lokalen Großraumdisko unsicher machten.

Reiswaffeln. Der absolute Bodybuilding-Klassiker. Sie lassen sich gut portionieren und durch Putenbrustaufschnitt oder körnigen Frischkäse (natürlich in der Low Fat-Variante) eiweißreich aufgewertet werden. Zu staubtrocken für Deinen Geschmack? Probier´ es mal mit Maiswaffeln.

Nüsse liefern viele hochwertige einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren und Mikronährstoffe und sind praktischerweise in wiederverschließbaren Beuteln erhältlich. Du musst dir also nicht gleich die ganze 200 g Tüte Nussmischung auf einmal einverleiben. Denk daran, Nüsse sind super – aber durch den hohen Fettgehalt auch sehr kalorienreich. Wähle die Menge der Nüsse also weise und entsprechend deines persönlichen Trainingsziels.

Obst lässt sich einzeln kaufen, kann je nach Vorlieben ausgewählt werden und stellt einen gesunden Nachtisch nach der proteinreichen Grundmahlzeit dar. Da hättest du auch selber drauf kommen können, oder?
Trockenfleisch: In den vereinigten Staaten wirst du diesen unglaublich proteinreichen Snack unter dem Namen „Beef Jerky“ in jedem Supermarkt finden und du hast Glück – das leckere Fleisch hat es mittlerweile über den großen Teich geschafft, du musst also nur die Augen offen halten!

3. Praktische Ergänzungen im Alltag

Hab´ am besten immer einen Shaker mit Proteinpulver und eine ausreichende Menge Eiweißriegel in deiner Sporttasche, am Arbeitsplatz oder im Auto. Immer. Und überall. Wirklich. Wir wären nicht einer der weltweit führenden Sportnahrungshersteller, wenn wir nicht die passenden Produkte parat hätten. Kennst du schon unseren WEIDER® 60% Protein Bar? Ja, du hast richtig gelesen: 60% Protein! Und das Beste daran, er schmeckt trotz des extrem hohen Eiweißgehaltes wirklich super lecker! Kaum zu glauben, aber wahr. Überzeug´ dich selbst!

Hier die Fakten: Jeder 60% Protein Bar liefert satte 27 g Eiweiß, enthält kaum Zucker (z.B. nur 0,3 g Zucker pro Riegel in der Geschmacksrichtung „Milk Chocolate“) und ist obendrein mit L-Glutamine, BCAAs und Zink angereichert.

Die leckeren Riegel sind in den Geschmacksrichtungen Vanilla-Caramel, Cookies & Cream, Salted Peanut-Caramel, Coconut-Crisp und Milk Chocolate erhältlich.
Wer hätte gedacht, dass wir dir in einem gesundheitsbewussten Blogartikel den Verzehr von Keksen empfehlen? Niemand? Naja, irgendwann ist bekanntlich immer das erste Mal. Dank der neuen WEIDER® Yippie! Protein Cookie Bites kannst du deine ausreichende Proteinzufuhr nun mit schmackhaften Minikeksen sicherstellen.

Jede praktische 50 g-Tüte liefert dir 15 g Eiweiß, unter anderem aus hochwertigem Molkenprotein, nur 0,9 g Zucker und ein einmaliges Geschmackserlebnis. Darüber hinaus enthalten die leckeren Protein Cookie Bites 5,1 g Ballaststoffe, die dazu beitragen, dich vor unkontrollierten und irrationalen Fast-Food-Exzessen zu bewahren.

In diesem Sinne, pack´ ein paar Riegel und Kekse ein und stürze dich ins nächste Abenteuer! Du wirst schon nicht alle deine Muskeln verlieren. Versprochen!
https://www.weider-germany.de/riegel/