WEIDER® – Motivationstipps zum Durchstarten

3 Fragen, die Du Dir im Rahmen deines Trainings immer mal wieder stellen solltest:

  • Warum habe ich eigentlich mit dem Fitnesstraining begonnen?
  • Was waren meine ersten sportlichen Ziele?
  • Bin ich mit meiner körperlichen Entwicklung zufrieden?

Sei ehrlich zu Dir selbst! Oft gehst Du zwar zum Training und ernährst Dich vorwiegend gesund, doch ab und zu fehlt auch Dir der Ehrgeiz, die Motivation oder die Kraft um dauerhaft 100% zu geben – das ist völlig normal. Es wird immer wieder Situationen geben, in denen der Fokus ein wenig von den eigenen sportlichen Zielen abweicht. Ein neuer Job, der Umzug in eine neue Stadt oder andere private Veränderungen können dazu führen, dass Du wieder einen Schritt zurück machst.
Das oberste Ziel im Fitnesssport ist nicht der Aufbau von 5 kg Muskelmasse oder der Verlust von Körperfett bis zum absoluten Sixpack, sondern BESTÄNDIGKEIT – am Ball bleiben und immer weiter machen. Diese Grundeinstellung ist unumgänglich, um die Motivation langfristig aufrecht zu erhalten!
Nimm Dir ein paar Minuten Zeit und beantworte die Fragen am Ende der folgenden Tipps, damit Du selbstreflektiert deinen Standpunkt beurteilen kannst:

1. Habe ein Vorbild

Eine visuelle Vorstellung Deines Fitnessziels kann Dir dabei helfen, an einer langfristigen Umsetzung festzuhalten. Welchen Weg ist Dein sportliches Vorbild gegangen und wie viel Zeit wurde benötigt um dieses Ziel zu erreichen? Wenn Du dir das bewusst machst, sollte klar werden, wie viel Arbeit noch vor Dir liegt. Wer ist Dein Vorbild?

2. Werde dein eigener Experte

Jeder Körper ist unterschiedlich und reagiert anders auf Trainingsreize und verschiedene Ernährungsweisen. Daher solltest Du deinen persönlichen Weg finden, vieles ausprobieren und versuchen zu lernen, auf Deinen Körper zu hören. Beginne mit dem strikten Einhalten bestimmter Trainingsprogramme, schaue wie Dein Körper reagiert und passe in Zukunft das Training auf Deine Bedürfnisse an. Was hast Du bisher über deinen Körper gelernt?

3. Lerne Veränderungen zu lieben

Sei immer offen für Neues! Aus Bequemlichkeit bleiben viele Trainierende jahrelang bei dem gleichen Trainingsprogramm und ebenso bei der gleichen Ernährungszusammensetzung, doch damit raubst Du Dir Dein eigenes Potential! Der Körper gewöhnt sich an die Situation und es fehlen ihm neue Anreize. Wann hast Du dein Training zuletzt komplett geändert?

4. Ernährung ist Dein Freund

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle, denn nur durch eine angepasste Ernährungsweise kannst Du deine sportlichen Fitnessziele erreichen. Gerade zu Beginn Deiner sportlichen Laufbahn solltest Du ungefähr zweimal so viel Zeit in der Woche in die richtige Ernährungsweise investieren, wie du in das körperliche Training investierst. Wie viel Kalorien solltest Du zu dir nehmen, wenn du Muskeln aufbauen willst? Was ändert sich in der Diät? Bist Du schon ein Ernährungs-Experte?

5. Mentales Warm-up

Im Profi-Sport spricht man von der Psychologie des Sports. Die mentale Komponente wird heute immer noch sehr stark vernachlässigt. Der Wille versetzt Berge! Das Führen eines Trainingsbuchs, Vorher-Nachher-Bilder, das Hören von motivierender Musik und das Anschauen von Trainingsvideos können Dich zu neuen Höchstleistungen beflügeln. Alle das kann darüber entscheiden, wie stark Dein Fokus auf das Training gerichtet ist. Wie sieht Dein aktuelles „mental warm-up“ aus?

6. Setze Dir spezifische Ziele

Deine Ziele solltest Du so genau und konkret wie möglich beschreiben. Egal, ob Du mehr Muskulatur aufbauen oder Körperfett abbauen möchtest – Du solltest immer eine Zahl und einen Zeitraum vor Augen haben, indem Du Dein Ziel erreichen willst. Vielleicht erzielst du es am Ende sogar schneller als erwartet? Egal ob ein Wettkampf, ein anstehender Urlaub, ein Fotoshooting oder das Ziel dem eigenen Unwohlsein den Kampf anzusagen – terminierte spezifische Ziele halten Deine Motivation am Laufen. Was ist Dein spezifisches Ziel?